Sonntag, 26. Juli 2015

44. Zurück in Deutschland

Hallo ihr Lieben :)

seit Samstag, dem 11.Juli bin ich nun wieder zurück. Damit ist das Kapitel "Auslandshalbjahr Neuseeland" auch beendet. Dieses halbe Jahr hat mir viele Erfahrungen gebracht, hat mir gezeigt, dass nicht immer alles so läuft wie ich es mir gewünscht hätte (Februar bis März), aber wenn man  kämpft auch eine gute Lösung da ist (wo ein Wille ist, ist auch ein Weg).  Aber ansonsten war es wirklich eines der besten Zeiten in meinem Leben.

Die letzten Tage hab ich größtenteils mit Kofferpacken und Freunden auf wiedersehen sagen verbracht, bevor es am Freitag dann zum Flughafen ging. Dort angekommen musste ich erstmal feststellen das ich fast 3 kg Übergepäck hatte. Ich war darauf zwar nicht wirklich vorbereitet, aber gut. Die freundlich Dame am Check-In Schalter hat es durchgehen lassen ohne das ich auch nur einen Cent bezahlen musste. Glück gehabt :D Am Flughafen hab ich auch ein paar Leute getroffen mit denen ich hergeflogen bin, mit einer von ihnen war ich sogar auf der Südinseltour, ab sie ist nur bis Singapur mitgeflogen und danach nach München weiter, während wir anderen nach Frankfurt geflogen sind. Die beiden Flüge waren zwar ziemlich anstrengend, aber insgesamt besser als die beiden Hinflüge :)

Als ich am Samstag angekommen bin, waren meine Eltern und ich zuerst zu meinem Onkel und meiner Tante besuchen, dort waren wir bis zum frühen nachmittag bis wir zurück nach Hause gefahren sind. Dort haben mich meine Freunde und Familie mit einer Überraschungsparty überrascht, was mich sehr gefreut hat.

So, das wars dann wieder von mir, damit ist dieses Kapitel nun beendet.

See ya (soon)
❤ Sophie

Sonntag, 5. Juli 2015

43. Fast vorbei

Hallo ihr Lieben :)

Mein Aufenthalt ist nun so gut wie vorbei, noch 5 Tage dann bin ich auf dem Weg nach Hause. Schwer zu glauben das ich wirklich gehe, es ist so unreal. Und dann noch die zwei langen Flüge, einmal 11 Stunden und einmal 13 Stunden, bis ich nach insgesamt 29 Stunden Reise (hab 5 Std. Aufenthalt in Singapur) in Frankfurt landen werde. Diese Woche war meine letzte Schulwoche und ich hab die Schule mit gemischten Gefühlen verlassen, denn ich werde alle meine Kurse vermissen. Außerdem gab es es einen Tag der offenen Tür in der Universität Auckland, wo ich natürlich hingegangen bin :P Es war ein richtig schöner Tag. Und jetzt sind auch fast alle meine Freunde weg, nur ich werde noch 5 Tage länger bleiben... aber ich hab es mir ja so ausgesucht. Jeden Tag pack ich ein bisschen mehr in meinen Koffer, in der Hoffnung das ich nichts mit der Post senden muss. Wenigstens dauert es mit der Post einmal um die halbe Welt nicht ganz so lange, maximal 2 Wochen :D

Ein Fazit zu meinem Abenteuer Neuseeland werde ich erst in Deutschland ziehen. Außerdem wird das wahrscheinlich der letzte Post aus Neuseeland werden.

See ya soon
❤ Sophie

Sonntag, 28. Juni 2015

42. 5 Monate Neuseeland

Hallo ihr Lieben :)

Nun bin ich also schon seit mehr als 5 Monaten hier. Es ist einfach so unreal, dass ich meine Freunde und Familie das letzte mal vor 5 Monaten persönlich gesehen habe. Und in weniger als 2 Wochen sehe ich sie wieder. Ich habe nur noch 12 Tage in Neuseeland, das ist gar nichts... so viel hatte ich vor, vieles hab ich auch erreicht, einiges noch immer nicht. Einen weiteren Punkt konnte ich nun auf meiner Liste abhaken: das Rugbyspiel. Es haben gespielt Rangitoto College vs. Westlake Boys. Leider hat Rangitoto College verloren :( Ich weiß es ist nicht so professionell wie z.B.: bei den All Blacks, aber ich fand es schon cool, auch wenns manchmal ziemlich langweilig war.

In 13 Tagen bin ich wieder zuhause, ich freue mich schon, aber werde bestimmt auch traurig sein, Neuseeland wieder hinter mir zu lassen, denn Neuseeland und all die Menschen haben mich verändert. Wie sehr mich Neuseeland verändert hat, weiß ich nicht, aber ich denke schon etwas. Wir werdens ja sehen :P

Und wisst ihr was so schön an einem Auslandsaufenthalt ist? Das man Freunde aus der ganzen Welt hat und außerdem wurde in mir die Lust zu reisen ausgelöst. Ich will unbedingt nach Südamerika und meine Freunde dort besuchen :D diese Reise steht schon lange fest auf meiner To-Do-Liste.Wahrscheinlich werde ich aber erst nach meinem Abi, also frühestens 2017 nach Südamerika reisen können. Naja, hab ich wenigstens mehr Zeit um Geld zu sparen, denn ich will ja schließlich auch ganz viel sehen, wenn ich schon mal unterwegs bin ;)

Oh Gott, ich bin schon wieder von Thema abgekommen ^^ Nächste Woche ist meine letzte Schulwoche und danach hab ich eine Woche Ferien, wo ich dann hoffentlich beim packen nicht verzweifeln werde :D Mit packen hab ich aber schon angefangen, ich hab schon die Sommersachen in den Koffer gepackt, denn die brauch ich frühestens in Singapur ;)

Es tut mir Leid wenn es verwirrend ist ich habe grad einfach nur meine Gedanken aufgeschrieben :)

See ya
❤ Sophie

Sonntag, 21. Juni 2015

41. Abschiede, Hobbiton und mehr

Hallo ihr Lieben :)

Nun zum ersten Thema: Diese Woche musste ich mich schon das erste mal verabschieden, pretty sad. Mittwoch fliegt dann eine Gastschwester und in zwei Wochen meine andere Gastschwester, sowie eine richtig gute Freundin. Und in weniger als 3 Wochen bin ich dran :( die Zeit vergeht mir zu schnell!

Das war allerdings nicht das Einzige was ich erlebt habe, denn am Mittwoch hatten wir in der Schule Mufti-Day (na wer hat aufgepasst und weiß noch was das ist ;D ), es war richtig schön mal nicht zu frieren :D und die Year 13 Schüler hatten Motto-Tag: Wayback Wednesday, es war schon ungewöhnlich Leute in Schlafanzug, als Dino, Marilyn Monroe oder Winnie Pooh verkleidet zu sehen :D Das Geld was dabei gesammelt wird (dafür das wir Mufti tragen durften mussten wir spenden), geht nach Kambodscha, dort reisen einige freiwillige Schüler jeden Oktober hin, um in einzelnen Dörfern bessere, stabilere und komfortablere Häuser zu bauen. Daumen hoch!

So, nun zum letzten Hauptthema, ich war letztes Wochenende in Hobbiton (und hatte die ganze Zeit keine Ahnung wovon der Guide geredet hat, ich sollte eventuell doch die Filme anschauen ^^ ). Es war richtig schön, wenn auch ziemlich windig. Wenigstens hat es nicht geregnet :D So und da ich finde das Bilder mehr sagen als Worte gibts diese jetzt auch:
Willkommen
Bilbos Haus


unechter Baum - eine der teuersten Filmrequisiten weltweit
Blick auf "the Green Dragon"





















Ich finde es echt unglaublich wie exakt man das alles geplant hat. Das jeder "Einwohner" einen Vorgarten zu seinem Beruf hat, finde ich auch sehr interessant. Es wurden auch viele spannende Fakten genannt. Im großen und ganzen war der Ausflug also empfehlenswert, Vorkenntnisse sind aber nötig :D

19 Tage in Neuseeland :o

See ya
❤ Sophie

Sonntag, 14. Juni 2015

40. Was ich vermisse und vermissen werde

Hallo ihr Lieben :)

heute hab ich mir gedacht, das ich diesen Post auch mal machen werde, wie ich ihn auf Lenes Blog gefunden habe. Zumal es ja auch in weniger als 4 Wochen nach Hause geht, kaum zu glauben wie schnell die Zeit vergeht. Es fühlt sich an als wäre ich gestern doch noch auf der Südinsel und vor 2 Stunden in Rotorua gewesen. 

10 Dinge die ich in Neuseeland vermisse:

1. Deutsches Essen (Thüringer Bratwurst & Klöse)
2. Zentralheizung und mehrfach verglaste Fenster
3. meine Freunde und Familie
4. auch mal früher Schulschluss zu haben
5. auch einige Orte zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen zu können
6. das es nicht so hügelig wie hier ist
7. als Mufti zur Schule gehen (also keine Schuluniform)
8. Klamottenläden wie H&M und C&A
9. manchmal auch das deutsche Gesetz (das Gesetz ist teilweise lockerer)
10. Ausfall, dadurch das die Schule so riesig ist gibt es keine Ausfall wenn ein Lehrer krank ist

10 Dinge die ich in Deutschland vermissen werde:

1. Schulstart um 8.45 Uhr
2. Tourism als Schulfach, ich liebe es einfach
3. Meine Gastfamilie und Freunde (aus aller Welt)
4. die Lebensart der Kiwis (Neuseeländer)
5. das Meer und die Strände
6. Auckland, beste Stadt!
7. Kiwi Akzent
8. meine Gastschwestern, ich hab sie so lieb gewonnen, ich weiß gar nicht was ich ohne sie machen werde
9. die Freundlichkeit der Leute hier
10. das alle Läden sonntags geöffnet sind

Das wars dann auch schon wieder von mir ;)

See ya
❤ Sophie

Sonntag, 7. Juni 2015

39. Wie aus Auckland "klein London" wurde und mehr...

Hallo ihr Lieben :)

am Montag hatten wir ja frei, aufgrund von Queens Birthday. Den Tag hab ich genutzt um in die Stadt zu gehen und auf der Queens Wharf gab es über das ganze Wochenende eine Austellung zum Geburtstag der Queen (die ja im April Geburtstag hatte). Auckland hat sich richtig viel Mühe gegeben um daraus etwas besonderes zu machen und da Bilder ja mehr sagen als Worte:













Außerdem gab es auch noch eine Ausstellung zur U20- Fußball Weltmeisterschaft hier in Neuseeland, davon habe ich allerdings keine Fotos :(

Diese Woche war davon abgesehen, relativ unspektakulär. Am Dienstag gab es für den Winter untypische 22 Grad Celsius, war richtig angenehm mal nicht zu frieren. Gestern war ich dann noch in Kelly Tarlton's Sea Life. Dort kann man die Unterwasserwelt rund um Neuseeland bestaunen. Es ist schon richtig cool, wenn man dann im Tunnel auf dem Rollband steht und auf einmal ein Rochen oder ein Hai über deinen Kopf schwimmt. Jetzt gibts wieder ein paar Impressionen (allerdings ist die Qualität nicht sehr gut - Handykamera):









Das wars dann auch schon wieder von mir ;)

See ya
❤ Sophie

Sonntag, 31. Mai 2015

38. Und irgendwie sind wir doch alle Helden

Hallo ihr Lieben :)

Es tut mir sehr leid, das ich euch nicht viel Neues zu berichten hab, aber die meisten Sachen sind für mich schon Alltag geworden. Angefangen beim (viel zu frühen) Aufstehen um 7 Uhr, das Haus um 8 Uhr zu verlassen (seit neustem mit Morgenfrost), fast täglich zum Bus zu rennen und aufgrund des Verkehrs trotzdem zu spät zur Schule zu kommen. Bei Sonnenschein in den Pausen mit meinen liebenswerten Lateinamerikaner(innen) am Shop zu sitzen und sich heiße Schokolade zu teilen und wenn es regnet im Gang mit 100 anderen Schülern zu sitzen. Nach der Schule je nach Wetter entweder noch in Browns Bay zu bleiben oder die Trockenphasen abzupassen um so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Öfters begegnet mir auch das niedliche schwarze Kätzchen was von jedem gestreichelt werden will. Und bald muss ich diesen Alltag verlassen, um genau zu sein in 40 Tagen! Ich fühl mich momentan noch nicht bereit alles was ich aufgebaut habe zu verlassen. Und es wird auch schwierig, mal ein Leben das man in 6 Monaten aufgebaut hat für immer zu verlassen, denn wenn ich gehe, gehen auch ein Großteil der anderen Internationals.

Und dann lasse ich mein Abenteuer Neuseeland Revue passieren... Ich bin mir sicher das ich mit Neuseeland und dem Rangitoto College die richtige Wahl getroffen habe. Wenn ich mich für einen Term entscheiden müsste welcher der bessere ist? Vom Wetter her auf jeden Fall der erste. Vom sozialen Leben und eingewöhnen her eher der zweite. Aber ich denke beide Terms sind gleich wichtig (zumal Term 2 noch nichtmal richtig rum ist), beide haben mich geprägt und haben mich wachsen lassen.

So und um jetzt noch zum Titel zu kommen: Helden müssen nicht unbedingt super toll sein und eine Superkraft haben. Aber in einer Weise sind wir Austauschschüler doch irgendwie alle Helden. Sie verlassen ihre Heimat für einige Monate und bauen sich woanders ihre eigene kleine "Welt" auf, nur um sie am Ende zu verlassen. Ob das gerecht ist? Wahrscheinlich nicht... Haben wir uns das ausgesucht? Ja, natürlich und es ist ein großer Schritt, in vieler Hinsicht, man wird erwachsener, unabhängiger, und vieles mehr. Man lernt fürs Leben.

See ya
❤ Sophie

Montag, 25. Mai 2015

37. Monat Nummer 4

Hallo ihr lieben :)

und schon wieder ist eine Woche rum! Und es auch einiges passiert :D
Am Montag habe ich Kurse gewechselt, nämlich von Englisch zu IELTS. Das ist ein Vorbereitungskurs für das IELTS- Sprachzertifikat. Der Kurs macht richtig viel Spaß und es sind auch andere abwechslungsreichere Themen als im normalen Englischkurs.
Am Mittwoch haben die Geografie Kurse einen Ausflug nach Piha zum Piha Stream gemacht. Es war eigentlich sehr schön, bis wir den falschen Weg genommen haben und einen 10 km langen Umweg gelaufen sind, über schlammbedeckte steile Berge hinauf und hinab. Am Ende waren wir alle voller Schlamm und völlig fertig.
Am Freitag war dann mein Geburtstag :D und es war ein richtig schöner Tag, vielen Dank an alle die ihn unvergesslich gemacht haben!
Ja, was macht man an einen verregneten Sonntagvormittag? Richtig man schaut den Eurovision Song Contest ;) jetzt denkt ihr euch bestimmt ich bin hobbylos, aber ehrlich was soll man bitteschön machen wenns schüttet wie verrückt. Naja, es hat zwischendurch mal kurz aufgehört und ich war mal wieder in der Albany Mall ;)
Und je näher mein Abflugdatum rückt, desto mehr Gefühlschaos herrscht in mir. Zum einen freu ich mich schon mega drauf endlich wieder nach Hause zu kommen, aber mir wird auch immer mehr bewusst das ich Auckland dafür verlassen muss... Ich lass euch jetzt mit meinem Gefühlchaos in Ruhe ;)

See ya
❤ Sophie

Sonntag, 17. Mai 2015

36. Zeit und Pläne

Hallo ihr lieben :)

Nun sind also schon zwei Drittel meiner Zeit in Neuseeland rum, wenn ich bedenke wie schnell allein die letzten 8 Wochen rumgegangen sind, will ich gar nicht dran denken wie schnell die nächsten 8 Wochen rum gehen. Immer wieder mache ich mir Pläne, sowohl für Deutschland wenn ich wieder zuhause bin, als auch für Neuseeland... und dann realisier ich erst das ich da ja gar nicht mehr da bin :o und ganz ehrlich ich weiß nicht wirklich was ich davon halten soll. So oft wurde ich schon gefragt, wie lange bleibst du denn noch? Bis Juli, das dauert ja noch Ewigkeiten. Wenn ich dann realisiere das in 2 Wochen ja schon der 01. Juni ist, erschreck ich doch ein bisschen. 
Aus diesem Grund hab ich mir nun andere Pläne gemacht: Ich will die Zeit genießen und Spaß haben, meinen Geburtstag feiern und einfach noch das schöne Wetter genießen, bevor es bald kalt wird. Eigentlich wollte ich ja noch reisen, nach Hobbiton und zur Coromandel Halbinsel, aber ich möchte die Zeit mit meinen Freunden hier noch so gut wie möglich nutzen. 
Meine Pläne für Deutschland sehen anders aus, denn in Deutschland hab ich ja keine begrenzte Zeit, wie hier in Neuseeland. Aber ich möchte reisen, mir wurde hier in Neuseeland bewusst wie wenig ich doch von Deutschland gesehen habe. Dafür musste ich 18000 km weit reisen, damit mir das klar wird. Dann möchte ich natürlich noch den Sommer und die Sonne genießen ;) Und ich brauch ordentliches Essen. Hier gibt es keine ordentliche Pizza (komische italienische Restaurants, haben keine Pizzen) geschweige denn normale Brötchen (Meistersemmeln), nur Baguette (sogar in der Bäckerei). Und nach den Ferien will ich dann mit mehr Motivation in die Schule gehen.
Und irgendwann möchte ich all meine Freunde in Südamerika, Belgien, ... besuchen und natürlich auch nach Auckland zurück kommen, denn die Stadt Auckland ist jetzt mein zweites Zuhause geworden ;)

Damit entlasse ich euch in den Sonntag :D

See ya
Sophie

Sonntag, 10. Mai 2015

35. Was mir Auckland gezeigt hat...

Hallo, ihr lieben :)

Wisst ihr, ich freu mich auf Deutschland, sehr sogar, endlich wieder meine Familie und Freunde zu sehen, endlich wieder nach Hause zu kommen. Aber andererseits ist mein zu Hause auch hier in Auckland, ich habe auch Freunde hier in Auckland, ich kenne einige Seiten Aucklands und lerne fast täglich neue kennen. Gestern zum Beispiel bin ich zum ersten mal mit einem Zug durch Auckland gefahren. Für die Leute die in einer Großstadt wie Auckland leben ist es wahrscheinlich normal mit dem Zug, der S-Bahn oder der U-Bahn von A nach B zu kommen. In Auckland nicht, es gibt vier Zug Linien, und sie führen vom Britomart im Stadtzentrum aus in verschiedene Richtungen, aber keine führt nach Norden ins North Shore. Eigentlich find ich das ja auch ganz gut, denn der Busverkehr ist eh viel besser ausgebaut und man braucht nicht Ewigkeiten zu warten bis der Zug kommt ;) diese fahren nämlich nur alle 30 min und der Bus alle 15 min. Gestern hab ich auch entdeckt das Auckland nicht nur aus den dicht besiedelten Wohnvierteln besteht, sondern auch mitten in der Stadt ein neuseeländischer Bush ist. Ich hab so einige Facetten von der Metropole im Pazifik gesehen, aber bei weitem noch nicht alle. Ich glaub um Auckland richtig kennen zu lernen braucht man mindestens zwei Wochen lang nur unterwegs sein in Auckland ;) Für mich ist Auckland Heimat geworden und diese Heimat werd ich auch vermissen ;) Auckland oder allgemein Neuseeland hat mir gezeigt das ich manchmal einfach zu hektisch und verplant bin und dann hab ich mich gestern einfach mal eine halbe Stunde in die Sonne gesetzt und gar nichts getan, wie viele andere auch. Auckland hat mir gezeigt, das auch eine Großstadt entspannt sein kann. Ich hoffe ich kann diesen entspannten Lebensstil mit nach Hause nehmen und dort ein bisschen Auckland- Feeling haben.

Mt. Maunganui

Ich hoffe es war nicht ganz so verwirrend ;)

See ya
Sophie

Sonntag, 3. Mai 2015

34. Wochenende in Rotorua und mehr

Hallo ihr Lieben :)

letztes Wochenende war ich in Rotorua, ein richtig schöner Ort, umgeben von aktiven Vulkanen. Dadurch das ANZAC-Wochenende war, hatten wir zusätzlich einen weiteren Tag voller Aktivitäten.
Los gings also am Freitag, da sin wir dann Ewigkeiten nach Rotorua gefahren, die Fahrt war echt schrecklich lang und langweilig. Abends angekommen sind dann einige in die Stadt und einige nur in den Supermarkt und etwas zu essen (zu holen). 
Am Samstag gings dann nach Mt. Maunganui, einem Vorort von Tauranga. Dort hatten wir ein paar Stunden Freizeit wo wir den Berg Mt. Maunganui erklimmt haben und danach essen waren. Am Nachmittag ging es dann zurück nach Rotorua und zu Skyline Luge. So etwas habe ich auch schon in Queenstown gemacht, aber die Strecken und der Spaßfaktor waren in Rotorua einfach viel höher ;)
Mt. Maunganui
Der Sonntag war für mich definitiv der beste Tag, zuerst waren wir im Geothermalwunderland und haben einen Geysir beim Ausbruch zugesehen. Dieser bricht übrigens jeden Tag um 10.15 Uhr aus. Danach ging es weiter nach Taupo. Zuerst haben wir einigen beim Bungy Jumpen zugeschaut und danach gings weiter in die Innenstadt was essen. Für einige ging es dann noch zum Jet Boating. Wir waren dann noch bei den Huka Falls und einer Honigverkostung. Abends gab es dann noch ein Barbecue.
Lady Knox Geysir
Devils Bath
Am Montag ging es für einen Teil der Gruppe noch in ein Maori Dorf und für den anderen Teil zum White Water Rafting. Ich war mit im Maori Dorf, an sich ist es schon interessant, aber leider war unsere Guide nicht wirklich freundlich und geregnet hat es auch noch. Dadurch das die Führung draußen stattgefunden hat, waren wir alle klatschnass. Im Nachhinein hätte ich lieber White Water Rafting gewählt. Zuletzt ging es noch zum den Waitomo Glowworm Caves, es war zwar interessant aber ich hatte mir mehr erhofft, zumal unsere Guide auch ziemlich gelangweilt war. Leider durften wir dort keine Bilder machen. Danach hieß es schon Abschied nehmen.

Dieses Woche war eigentlich nichts spannendes, bis auch das Wochenende. Am Freitag haben ein paar Leute vom Rotorua Trip eine kleine Party veranstaltet und gestern waren wir dann noch alle zusammen Basketball spielen. Ich hatte insgesamt also zwei gelungene Wochenenden ;)

So langsam fange ich auch an die Zeit zu schätzen da ich ja in 10 Wochen schon wieder zu Hause bin :o Mir kommt das immer noch so mega unreal vor und ich wünschte ich könnte die Zeit einfach anhalten.

See ya
Sophie

Sonntag, 26. April 2015

33. 3 Monate in Neuseeland, Halbzeit und mehr...

Hallo ihr Lieben :)

am Dienstag hab ich also die 3 Monatsmarke geknackt und am Freitag den 17. April war auch die Hälfte meiner Zeit in Neuseeland um. Jetzt geht's also wieder bergab mit den Tagen. Kaum zu glauben das ich in weniger als 80 Tagen schon wieder zuhause sein werde :o Zum einen bin ich froh, das ich schon so lange in Neuseeland bin und freu mich auch auf zuhause, zum anderen find ichs auch ein bisschen Schade das ich "nur" noch etwas mehr als 70 Tage in Neuseeland habe. 

Den Traum Neuseeland hab ich jetzt schon seit einer langen Zeit, wie lange weiß ich gar nicht mehr. So lange hab ich mich (vor allem in Winter) nach Neuseeland gewünscht und einfach einen anderen Way of Life kennenzulernen. Als ich am 20. Januar dann in den Flieger Richtung Neuseeland gestiegen bin, habe ich noch gar nicht realisiert, das ich meine Eltern, Familie und Freunde für eine lange Zeit nicht mehr wiedersehen werde. Ehrlich gesagt, realisier ich das noch immer nicht. Es ist wie ein Traum, an den ich mich hoffentlich lange erinnern kann.

Es gab bisher so viele schöne Momente, aber auch Momente wo ich am liebsten zuhause gewesen wäre. Es war bisher auf jeden Fall nicht einfach, aber wer hat das auch behauptet. Viele sagen, es ist das beste (Halb)jahr überhaupt gewesen, das kann ich im Moment noch nicht behaupten, mal schauen wie es im Juli aussieht. Und ich habe gelernt das ganze realistisch zu sehen, es ist nicht immer einfach, aber man wächst an sich selber. Vor allem da es eine ungewohnte Umgebung ist und auch völlig neue Menschen und man keine Freunde von zuhause an seiner Seite hat, die einem helfen. Aber das ist gut. Und
manchmal komm ich mir hier einfach nur überflüssig vor, sowohl in der Gastfamilie, als auch in der Schule. Vielleicht liegt es aber auch daran, das es in Neuseeland, vor allem in Auckland so viele Austauschschüler gibt. Ich habe einige neue Freunde gefunden, eigentlich fast nur Austauschschüler. Ich wollte unbedingt immer mit Neuseeländern befreundet sein, aber das ist gar nicht so einfach wie man denkt. Es gibt bestimmt einige Leute die mich als Freundin bezeichnen würden, aber für mich bedeutet Freundschaft nicht, nur in der Schule zusammen zu sein. Freunde hab ich in anderen Austauschschülern gefunden. Ganz einfach, weil wir alle im gleichen Boot sitzen und uns dadurch auch viel mehr austauschen können, als mit den Kiwis, für die ist das alles selbstverständlich, wo ich manchmal nur den Kopf schüttle.

Nun aber zu den schönen Seiten, ich hab schon so viel von Neuseeland und Auckland gesehen,worüber ich echt dankbar bin. Ich hab mir am Anfang des Jahres, zu Silvester einen guten Vorsatz gesetzt: "Immer das beste aus jeder Situation zu machen", dieser Voratz klingt zwar einfach, aber wenn ich dann mal gefühlt am Ende meiner Grenzen war, hab ich mir in den Kopf gerufen, warum ich das hier mache, es war so lange mein Traum nach Neuseeland zu gehen und jetzt lebe ich ihn. Es war und wird nicht immer einfach sein, aber das ist es wert. Und wenn ich dann zurück in Deutschland bin, kann ich dann hoffentlich auf eine tolle Zeit zurückblicken.

Neuseeland

An dieser Stelle möchte ich nochmal meinen Eltern, vor allem meiner Mutti danken, die mir das alles ermöglicht haben. Vielen Dank

See ya
Sophie

Sonntag, 19. April 2015

32. Südinseltour

Hallo ihr Lieben :)
Da ich letzte Woche ja noch auf der Südinseltour war und deshalb 'nur' etwas über neuseeländischen Essen gepostet habe, mache ich diese Woche die volle Südinseltour.

Angefangen hat alles am Samstag den 04. April, wo ich nach Wellington geflogen bin. Dort wurden dann alle von Active Planet die mit mir geflogen sind abgeholt und ins Nomads Bagpacker Hostel gebracht. Danach hatten wir noch Zeit uns Wellington anzuschauen. Ich war eigentlich fast nur in der Cuba Street und an der Waterfront. Abends war in der Cuba Street noch ein Straßenmarkt. 

Am Sonntag haben wir dann die Fähre nach Picton genommen und sind von da aus weiter nach Nelson, Motueka und schlussendlich in den Abel Tasman Nationalpark gefahren. Das Wetter war leider nicht ganz so schön, da es meist geregnet hat. Auf den Weg dorthin haben wir einen Zwischenstop an einem Fluss gemacht wo Herr der Ringe gedreht wurde, dort haben einige Rockjumping gemacht.
Drehort von Herr der Ringe

Am Montag sollte eigentlich Skydiving stattfinden, das ist dann aber aufgrund des schlechten Wetters ausgefallen. Dafür hatten wir ein bisschen Freizeit in Motueka, wo wir alle eigentlich im Supermarkt waren. Danach sind wir 12,5 km (!) gewandert (eher gehetzt) um zu einem wunderschönen Strand zu kommen. Jetzt hasse ich wandern also :D Einige waren auch in der Zeit in der wir wandern waren kayaken.
Abel Tasman National Park

Busfahren war eigentlich unsere Hauptaktivität am Dienstag. Zuerst haben wir nahe Westport Robben gesehen, danach waren wir bei den Pancake Rocks und zuletzt sind wir dann in Greymouth angekommen, wo wir abends bei Regen noch ein Lagerfeuer gemacht haben. Die Pancake Rocks sind Felsen die aussehen wie Eierkuchen, deshalb auch der Name.
Pancake Rocks

Der Mittwoch hat mit einem Besuch in Shantytown begonnen, eine alte Goldgräberstadt wo wir uns auch unser eigenes Gold geschöpft haben. Danach waren wir an einem Fluss (Hokitika Gorge) und waren wieder rockjumpen. Auf den Weg zu unserer Unterkunft in Franz Josef haben wir dann noch Halt am Bushmans Center gemacht. Da ging es um viel verschiedenen Tiere Neuseelands, unter anderem auch um das Rotwild, was eingeschleppt wurde und man anfangs versuchte es zu töten. Abends sind wir dann mit einer Limousine zu unserem Essen in einer Ice Bar gefahren, das war so mega cool :D Danach ging es in die Hot Pools und schlussendlich haben wir noch eine Glühwürmchenwanderung gemacht. 

Am Donnerstag waren wir beim Fox Gletscher oder Franz Josef Gletscher. Dort mussten wir erstmal bei kalten Temperaturen zum Gletscher laufen :o Davor haben wir eine kurze Wanderung zum Lake Matheson gemacht. Danach ging es weiter nach Queenstown, davor haben wir aber einen Fotostop an Lake Wanaka und Lake Hawea gemacht.

Gletscher
Lake Matheson, im Hintergrund: Mt. Cook

Der Freitag war voller Aktivitäten. Vormittags ging es los mit Bungy Jumping. Ja, ich habe mich getraut! Ich hab den niedrigeren Bungy Sprung gemacht, weil er viel schöner sein soll und er außerdem der welterste Bungy Sprung der Welt ist. Ich kann leider nicht sagen, ob ich es nochmal machen würde, da ich an den Sprung an sich keine Erinnerung mehr habe, aber ich glaub mir hats im Endeffekt dann doch gefallen ;) Danach ging es weiter zur Skyline Luge, eine Art Sommerrodelbahn, das hat auch mega viel Spaß gemacht. Von dem Aussichtspunkt wo die Skyline Luge ist hat man einen mega schönen Ausblick über Queenstown und Lake Wakatipu. Für einige ging es nachmittags noch zum Jet Boating, ich war stattdessen in Queenstown ein bisschen shoppen und habe einen mega coolen Cookie Laden gefunden Abends waren wir dann noch in der Fear Factory (ein Gruselkabinett) und in der Below Zero Ice Bar, wo alles aus Eis ist.

I did it!

Milford Sound stand auf dem Programm für Samstag. Dort haben wir eine zweistündige Kreuzfahrt durch den Fjord gemacht. Dort haben wir sogar Robben gesehen.
Danach ging es wieder zurück nach Te Anau, wo unsere Unterkunft war. Am Abend ging es dann noch zum Mitternachtsschwimmen in einen See.

Milford Sound

Der Sonntag hatte wieder etwas mehr Programm. Zuerst sind wir zum Stirling Point in Bluff gefahren. Das ist der südlichste bewohnte Punkt der Südinsel, so etwas ähnliches wie Cape Reinga auf der Nordinsel. Danach ging es weiter nach Invercargill, wo wir uns im Southland Museum Tuatara angeschaut haben. Tauatara sind mit den Dinosauriern verwandt und haben diese auch überlebt. Zuletzt ging es weiter in die Catlins, eine abgelegene Naturgegend in der man einige seltene Tierarten findet.
am Stirling Point
Tuatara









Früh aufstehen mussten wir am Montag und die seltenen Gelbaugenpinguine beim Sonnenaufgang zu sehen. Leider sind die Bilder die ich gemacht habe zu verwackelt, da wir keinen Blitz benutzen durften. Auf dem Rückweg zur Unterkunft fing es dann auf einmal an zu schneien, was niemand erwartet hatte, da es auch nur 10 min waren. Nach ein bisschen Zeit um uns zu erholen sind wir zu den McLean-Wasserfällen gelaufen. Am Abend wollten wir aufgrund des schlechten und kalten Wetters noch einem Film schauen, die war aber nicht möglich da es mehrere Stromausfälle gab.

Dunedin stand auf dem Programm für Dienstag. Zuerst sind wir zur Baldwin Street gefahren und durften dann hoch laufen. Für die die es nicht wissen, die Baldwin Street ist die steilste Straße der Welt. Danach hatten wir ein bisschen Freizeit, wo wir uns was zu essen kaufen konnten wenn wir wollten. Abends ging es dann weiter nach Oamaru in unsere Unterkunft. Auf den Weg dorthin haben wir einen Zwischenstop bei den Moeraki Boulders gemacht. Das sind kugelförmige Steine, wo niemand weiß wie die dorthin gekommen sind.

Baldwin Street

Am Mittwoch sind wir eine riesige Strecke gefahren. Als erstes nach Christchurch wo wir in Canterbury Museum gegangen sind. Danach gings wieder in die Mall. Auf den Weg aus Christchurch sind wir an vielen zerstörten Gebäuden vorbei gefahren. Es ist schon schrecklich was so ein Erdbeben alles anrichten kann. Am Abend sind wir dann in unserer Unterkunft in Hanmer Springs angekommen. Nach dem Abendessen sind wir dann noch in die Thermal Pools gegangen. Einige der Pools waren mit Schwefelwasser gefüllt, was sehr gestunken hat.

Am Donnerstag waren wir dann vormittags noch einmal in der Thermal Pools und sind nachmittags dann weiter Richtung Kaikoura gefahren wo wir dann am späten Nachmittag ankamen. Gleich nachdem wir angekommen sind, sind wir zu einer Robbenkolonie gefahren und haben sie gefühlt hundertfach fotografiert. An diesem Abend habe ich mir (wie viele anderen auch) meine Haare gefärbt.
Wildlife Neuseeland

Der Freitag war dann unser letzter richtiger Tag wo alle noch mit dabei waren. Viele haben sich fürs Delfinschwimmen angemeldet, was aber aufgrund zu schlechten Wetters nicht möglich war, da man keine bzw. kaum Delfine gefunden hatte und wenn dann doch welche kamen waren sie auch wieder schnell weg. Ich hab also nichts verpasst ;) Auf den Weg nach Picton haben wir dann noch Halt am Straßenrand gemacht um zu einem Wasserfall zu laufen, wo wir ganz viele Babyrobben gesehen haben Danach ging es weiter zu unseren letzten Station, Picton.

Am Samstag, also gestern, ging es dann mit der Fähre zurück nach Wellington, da es aber in den letzten paar Tagen ziemlich gestürmt hat wurden fast alle seekrank, ich hab mich dann irgendwann schlafen gelegt und bin erst wieder in Wellington aufgewacht. Danach ging mein Flug mit 25 min Verpätung zurück nach Auckland.

Die Reise war definitiv eine der besten die ich bisher erlebt habe. Ich habe so viel neues gesehen und auch viele neue Leute getroffen, ohne die ich mir Neuseeland nicht mehr vorstellen kann. Danke für die tolle Zeit. Das waren die zwei besten Wochen in Neuseeland

See ya
Sophie

Sonntag, 12. April 2015

31. Neuseeländisches Essen

Hallo ihr Lieben :)

da ich im Moment noch auf der Südinseltour bin, hab ich beschloßen euch etwas über die neuseeländischen Essenspezialitäten zu erzählen :D

1. L&P
Also L&P ist eines meiner Lieblingsgetränke hier, es schmeckt ein wenig wie Almdudler und kommt aus Paeroa. (Deshalb auch der Name Lemon & Paeroa). Ich persönlich mag den Geschmack, aber viele sagen auch das es ihnen zu süß ist :)


2. Pavlova
Ist eine richtig leckere neuseeländische Baisertorte mit Schlagsahne und oben drauf Früchte :D Ich liebe es einfach so sehr :D


3. Marmite
Ja, ich weiß das gibt es auch in England, aber es ist für Neuseeland doch auch ziemlich typisch. Jeder der Marmite kennt stimmt mir bestimmt zu, das der Geschmack sehr gewöhnungsbedürftig ist. Ich frag mich wie man das als Aufstrich auf sein Frühstückstoast essen kann...


4. Hokey Pokey
Eine sehr beliebte Eissorte die man ausschließlich in Neuseeland findet. Es besteht aus Vanille-Eis und Honeycomb Toffee (also so was wie ein Karamellbonbon). Ich bin nicht der Karamellfan und deshalb ist es nicht so mein Ding, aber man kanns essen und Karamellfans würden es lieben :D


5. "Pie"
Das sind Teigtaschen gefüllt mit meist herzhaftem Essen wie Gehacktem (und Käse). Ich hab sowas ähnliches (kein Teigmantel, sondern Panade) schonmal probiert und muss sagen es schmeckt besser als es aussieht. Also nicht zögern nur weils so gewöhnungsbedürftig aussieht :D


 6. Whittacker's und Cadbury Schokolade
Whittacker's und Cadbury Schokolade sind die beliebtesten und häufigsten Schokoladensorten in Neuseeland. Whittacker's hat ein eher spezielleres Sortiment während Cadbury eher normalere Sorten hat. Links sieht man Whittacker's Schokolade und rechts Cadury Schokolade.


Ja, das sind dann so die typischsten neuseeländischen Spezialitäten, es gibt natürlich noch viel mehr aber ich hab keine Lust alles aufzuzählen :D

See ya
Sophie

Sonntag, 5. April 2015

30. Arzt in Neuseeland

Hey ihr lieben :)

da ich ja auch mal beim Arzt war, möchte ich euch jetzt etwas über Ärzte in Neuseeland berichten ;)

Also man kann jederzeit zum Arzt gehen, muss dann einen Fragenbogen ausfüllen, da sind als erstes allgemeine Fragen wie Name, Adresse, Alter aber auch Fragen wie Nationalität und ob ich mit Studentenvisa hier bin. Dann natürlich noch die Fragen was ich für Beschwerden habe und wie lange schon. Daran wird dann eine Pauschalgebühr berechnet, bei mir waren es 150$ die ich aber glücklicherweise von der Versicherung zurückbekomme. Danach wartet man kurz (wirklich nicht mehr als 15 min) und dann ist man schon dran. Als erstes wird man von einer Krankenschwester untersucht und man bekommt wieder einige Fragen gestellt. Die Krankenschwester entscheidet dann ob man zum Arzt weitergeleitet wird oder nicht. Der Arzt untersuchte mich dann auf der Grundlage dessen was ich der Krankenschwester geschildert habe weiter. Am Ende bekommt man dann eventuell noch Medizin verschrieben und kann entscheiden ob man sie mit Rezept in der Apotheke kaufen will oder ohne Rezept in der Supermarktapotheke (die dürfen auch die rezeptpflichtigen Medikamente frei verkaufen). Mit einem neuseeländischen Krankenhaus durfte ich aber noch nicht Bekannschaft machen. hoffen wir es bleibt so :D

Gestern bin ich nach Wellington geflogen, heute früh ging es dann auf die Südinsel. Bilder hab ich schon gemacht, sie werden bald folgen :D

Ach und bevor ich es vergesse: Frohe Ostern an alle
Ostern in Neuseelands Supermärkten

See ya
Sophie

Sonntag, 29. März 2015

29. Woche 9 - Die Zeit vergeht...

Hey ihr Lieben :)

nun ist die nächste Woche rum, so schnell vergeht die Zeit :o

Diese Woche ist ein bisschen mehr passiert als letzte Woche.  Ich war am Dienstag mit meiner Tourism Klasse in der Innenstadt auf einen Ausflug. Wir waren auf dem Skytower, haben vieles interessantes über die Berufsrichtung Tourismus erfahren und waren zuletzt noch Jet Boat fahren. Das war auch das Highlight des Tages. Für die die nicht wissen was da passiert, das Boot in dem du sitzt beschleunigt als erstes, dreht eine Kurve und bremst dabei schlagartig, dadurch werden alle nass (ich weiß ich bin schlecht im erklären). Wir hatten eine halbe Stunde und haben das ganze 3 mal gemacht, es macht Spaß, aber überall Salzwasser kleben zu haben ist ein bisschen ekelhaft ;) Leider habe ich keine Bilder, aber ich ich wollte auch nicht das meiner Kamera was passiert.
Was ist noch passiert? Ach ja, ich war gestern auf Waiheke Island. Es ist eine schöne Insel mit ganz vielen malerischen Flecken und auch ganz vielen Weinbergen. Für den Wein ist Waiheke Island auch bekannt. Ich bin froh das ich gestern gegangen bin, denn während es in Auckland geregnet hat und man nichts machen konnte, war auf Waiheke Island schönstes Wetter :D
Weingut
Weinberge

Segelschiff in der City of Sails
Onetangi Beach


















Nur noch eine Woche Schule und dann gehts auf die Südinsel, ich freu mich schon riesig drauf und kanns kaum noch abwarten. Ich muss allerdings noch einiges dafür einkaufen, mach ich wahrscheinlich heute oder Dienstag. Am Freitag haben wir ja frei, da es hier glücklicherweise auch Karfreitag gibt :D Ich glaub da werd ich auch packen ^^ Oh Gott ich hab grad so viel vor...

Bis nächsten Sonntag

See ya
Sophie

Sonntag, 22. März 2015

28. Zweiter Monat in Neuseeland

Hallo ihr Lieben :)

zuerst: DANKE für über 10.000 Seitenaufrufe

ja, ich bin jetzt schon 2 Monate in Neuseeland und inzwischen ist ein Drittel meiner Zeit rum :o

Wendy's Milkshake
Liebe
Waihi Beach
Muscheln
Seit ich hier bin war ich schon 3 mal im Kino, zwei mal in der Innenstadt, habe einen Zyklon miterlebt (der war übrigens nur halb so schlimm wie gedacht :D), hab meine erste Surfstunde hinter mir, war beim Arzt, habe die Sonne und die warmen Temperaturen genossen :D und bin süchtig nach Wendy's Milkshakes und heißer Schokolade geworden Die Zeit hier vergeht so rasend schnell, das ist so als wenn die Woche mit Montag beginnt und der nächste Tag ist Samstag. Naja ein Montag-Gefühl hab ich hier irgendwie überhaupt nicht, ist eher so als wäre jeden Tag Freitag :D Die Schule ist im Moment einfach, ich muss nur ein paar Assessments (Hausarbeiten, die in der Schule erledigt werden) schreiben, das ist zwar zeitaufwendig, aber nicht wirklich schwierig, da das nicht wirklich streng bewertet wird. In Geografie haben wir Kaffee behandelt, vor allem wie die Fair Trade Organisation hilft den Kaffeefarmern (gibts das Wort überhaupt?) zu überleben und wie gut es ist Fair Trade zu kaufen, es muss ja nicht Kaffee sein, es gibt auch Tee, Schokolade, Zucker... Da hab ich mal wieder gelernt, das es für die Neuseeländer nicht wichtig ist das es mäglichst billig ist, sondern das die Qualität stimmt und das es auch was bewirkt. So jetzt genug Schleichwerbung für Kaffee gemacht, hab meine Aufgabe also erfüllt ;D Dieses Wochenende war ich zusammen mit meiner Gastfamilie in Waihi Beach, dort war allerdings nicht wirklich viel los. Das einzige was man dort machen konnte ist an den Strand gehen und das hab ich auch gemacht :D Der sah zumindest am Samstag ziemlich verlassen aus, es gab dort nur viele Vögel und Muscheln. Das Bild der L&P Flasche ist leider nicht so schön, da wir nur dran vorbei gefahren sind und ich sie aus dem Auto raus fotografiert habe =/




Mein Rückblick:

1. Wie hab ich mich verändert?

Ich geh zu verschwenderisch mit Geld um :o
Ich liebe es nach der Schule einfach noch ein bisschen in Browns Bay zu bleiben
Ich liebe Milkshakes und heiße Schokolade seit neustem über alles

2. Was ist mir an Neuseeland aufgefallen?

Alles ist teurer (vor allem Essen)
Neuseeländer LIEBEN Kaffee
Hier sind alle viel umweltbewusster

3. Was habe ich über Deutschland gelernt?

Fast jeder Art von Bildung ist kostenlos
Das Wetter ist beständiger
Ich hab das Gefühl das es zu Hause mehr Familienleben gibt als hier

Das wars dann auch schon wieder von mir :D

See ya
Sophie