Sonntag, 26. April 2015

33. 3 Monate in Neuseeland, Halbzeit und mehr...

Hallo ihr Lieben :)

am Dienstag hab ich also die 3 Monatsmarke geknackt und am Freitag den 17. April war auch die Hälfte meiner Zeit in Neuseeland um. Jetzt geht's also wieder bergab mit den Tagen. Kaum zu glauben das ich in weniger als 80 Tagen schon wieder zuhause sein werde :o Zum einen bin ich froh, das ich schon so lange in Neuseeland bin und freu mich auch auf zuhause, zum anderen find ichs auch ein bisschen Schade das ich "nur" noch etwas mehr als 70 Tage in Neuseeland habe. 

Den Traum Neuseeland hab ich jetzt schon seit einer langen Zeit, wie lange weiß ich gar nicht mehr. So lange hab ich mich (vor allem in Winter) nach Neuseeland gewünscht und einfach einen anderen Way of Life kennenzulernen. Als ich am 20. Januar dann in den Flieger Richtung Neuseeland gestiegen bin, habe ich noch gar nicht realisiert, das ich meine Eltern, Familie und Freunde für eine lange Zeit nicht mehr wiedersehen werde. Ehrlich gesagt, realisier ich das noch immer nicht. Es ist wie ein Traum, an den ich mich hoffentlich lange erinnern kann.

Es gab bisher so viele schöne Momente, aber auch Momente wo ich am liebsten zuhause gewesen wäre. Es war bisher auf jeden Fall nicht einfach, aber wer hat das auch behauptet. Viele sagen, es ist das beste (Halb)jahr überhaupt gewesen, das kann ich im Moment noch nicht behaupten, mal schauen wie es im Juli aussieht. Und ich habe gelernt das ganze realistisch zu sehen, es ist nicht immer einfach, aber man wächst an sich selber. Vor allem da es eine ungewohnte Umgebung ist und auch völlig neue Menschen und man keine Freunde von zuhause an seiner Seite hat, die einem helfen. Aber das ist gut. Und
manchmal komm ich mir hier einfach nur überflüssig vor, sowohl in der Gastfamilie, als auch in der Schule. Vielleicht liegt es aber auch daran, das es in Neuseeland, vor allem in Auckland so viele Austauschschüler gibt. Ich habe einige neue Freunde gefunden, eigentlich fast nur Austauschschüler. Ich wollte unbedingt immer mit Neuseeländern befreundet sein, aber das ist gar nicht so einfach wie man denkt. Es gibt bestimmt einige Leute die mich als Freundin bezeichnen würden, aber für mich bedeutet Freundschaft nicht, nur in der Schule zusammen zu sein. Freunde hab ich in anderen Austauschschülern gefunden. Ganz einfach, weil wir alle im gleichen Boot sitzen und uns dadurch auch viel mehr austauschen können, als mit den Kiwis, für die ist das alles selbstverständlich, wo ich manchmal nur den Kopf schüttle.

Nun aber zu den schönen Seiten, ich hab schon so viel von Neuseeland und Auckland gesehen,worüber ich echt dankbar bin. Ich hab mir am Anfang des Jahres, zu Silvester einen guten Vorsatz gesetzt: "Immer das beste aus jeder Situation zu machen", dieser Voratz klingt zwar einfach, aber wenn ich dann mal gefühlt am Ende meiner Grenzen war, hab ich mir in den Kopf gerufen, warum ich das hier mache, es war so lange mein Traum nach Neuseeland zu gehen und jetzt lebe ich ihn. Es war und wird nicht immer einfach sein, aber das ist es wert. Und wenn ich dann zurück in Deutschland bin, kann ich dann hoffentlich auf eine tolle Zeit zurückblicken.

Neuseeland

An dieser Stelle möchte ich nochmal meinen Eltern, vor allem meiner Mutti danken, die mir das alles ermöglicht haben. Vielen Dank

See ya
Sophie

Sonntag, 19. April 2015

32. Südinseltour

Hallo ihr Lieben :)
Da ich letzte Woche ja noch auf der Südinseltour war und deshalb 'nur' etwas über neuseeländischen Essen gepostet habe, mache ich diese Woche die volle Südinseltour.

Angefangen hat alles am Samstag den 04. April, wo ich nach Wellington geflogen bin. Dort wurden dann alle von Active Planet die mit mir geflogen sind abgeholt und ins Nomads Bagpacker Hostel gebracht. Danach hatten wir noch Zeit uns Wellington anzuschauen. Ich war eigentlich fast nur in der Cuba Street und an der Waterfront. Abends war in der Cuba Street noch ein Straßenmarkt. 

Am Sonntag haben wir dann die Fähre nach Picton genommen und sind von da aus weiter nach Nelson, Motueka und schlussendlich in den Abel Tasman Nationalpark gefahren. Das Wetter war leider nicht ganz so schön, da es meist geregnet hat. Auf den Weg dorthin haben wir einen Zwischenstop an einem Fluss gemacht wo Herr der Ringe gedreht wurde, dort haben einige Rockjumping gemacht.
Drehort von Herr der Ringe

Am Montag sollte eigentlich Skydiving stattfinden, das ist dann aber aufgrund des schlechten Wetters ausgefallen. Dafür hatten wir ein bisschen Freizeit in Motueka, wo wir alle eigentlich im Supermarkt waren. Danach sind wir 12,5 km (!) gewandert (eher gehetzt) um zu einem wunderschönen Strand zu kommen. Jetzt hasse ich wandern also :D Einige waren auch in der Zeit in der wir wandern waren kayaken.
Abel Tasman National Park

Busfahren war eigentlich unsere Hauptaktivität am Dienstag. Zuerst haben wir nahe Westport Robben gesehen, danach waren wir bei den Pancake Rocks und zuletzt sind wir dann in Greymouth angekommen, wo wir abends bei Regen noch ein Lagerfeuer gemacht haben. Die Pancake Rocks sind Felsen die aussehen wie Eierkuchen, deshalb auch der Name.
Pancake Rocks

Der Mittwoch hat mit einem Besuch in Shantytown begonnen, eine alte Goldgräberstadt wo wir uns auch unser eigenes Gold geschöpft haben. Danach waren wir an einem Fluss (Hokitika Gorge) und waren wieder rockjumpen. Auf den Weg zu unserer Unterkunft in Franz Josef haben wir dann noch Halt am Bushmans Center gemacht. Da ging es um viel verschiedenen Tiere Neuseelands, unter anderem auch um das Rotwild, was eingeschleppt wurde und man anfangs versuchte es zu töten. Abends sind wir dann mit einer Limousine zu unserem Essen in einer Ice Bar gefahren, das war so mega cool :D Danach ging es in die Hot Pools und schlussendlich haben wir noch eine Glühwürmchenwanderung gemacht. 

Am Donnerstag waren wir beim Fox Gletscher oder Franz Josef Gletscher. Dort mussten wir erstmal bei kalten Temperaturen zum Gletscher laufen :o Davor haben wir eine kurze Wanderung zum Lake Matheson gemacht. Danach ging es weiter nach Queenstown, davor haben wir aber einen Fotostop an Lake Wanaka und Lake Hawea gemacht.

Gletscher
Lake Matheson, im Hintergrund: Mt. Cook

Der Freitag war voller Aktivitäten. Vormittags ging es los mit Bungy Jumping. Ja, ich habe mich getraut! Ich hab den niedrigeren Bungy Sprung gemacht, weil er viel schöner sein soll und er außerdem der welterste Bungy Sprung der Welt ist. Ich kann leider nicht sagen, ob ich es nochmal machen würde, da ich an den Sprung an sich keine Erinnerung mehr habe, aber ich glaub mir hats im Endeffekt dann doch gefallen ;) Danach ging es weiter zur Skyline Luge, eine Art Sommerrodelbahn, das hat auch mega viel Spaß gemacht. Von dem Aussichtspunkt wo die Skyline Luge ist hat man einen mega schönen Ausblick über Queenstown und Lake Wakatipu. Für einige ging es nachmittags noch zum Jet Boating, ich war stattdessen in Queenstown ein bisschen shoppen und habe einen mega coolen Cookie Laden gefunden Abends waren wir dann noch in der Fear Factory (ein Gruselkabinett) und in der Below Zero Ice Bar, wo alles aus Eis ist.

I did it!

Milford Sound stand auf dem Programm für Samstag. Dort haben wir eine zweistündige Kreuzfahrt durch den Fjord gemacht. Dort haben wir sogar Robben gesehen.
Danach ging es wieder zurück nach Te Anau, wo unsere Unterkunft war. Am Abend ging es dann noch zum Mitternachtsschwimmen in einen See.

Milford Sound

Der Sonntag hatte wieder etwas mehr Programm. Zuerst sind wir zum Stirling Point in Bluff gefahren. Das ist der südlichste bewohnte Punkt der Südinsel, so etwas ähnliches wie Cape Reinga auf der Nordinsel. Danach ging es weiter nach Invercargill, wo wir uns im Southland Museum Tuatara angeschaut haben. Tauatara sind mit den Dinosauriern verwandt und haben diese auch überlebt. Zuletzt ging es weiter in die Catlins, eine abgelegene Naturgegend in der man einige seltene Tierarten findet.
am Stirling Point
Tuatara









Früh aufstehen mussten wir am Montag und die seltenen Gelbaugenpinguine beim Sonnenaufgang zu sehen. Leider sind die Bilder die ich gemacht habe zu verwackelt, da wir keinen Blitz benutzen durften. Auf dem Rückweg zur Unterkunft fing es dann auf einmal an zu schneien, was niemand erwartet hatte, da es auch nur 10 min waren. Nach ein bisschen Zeit um uns zu erholen sind wir zu den McLean-Wasserfällen gelaufen. Am Abend wollten wir aufgrund des schlechten und kalten Wetters noch einem Film schauen, die war aber nicht möglich da es mehrere Stromausfälle gab.

Dunedin stand auf dem Programm für Dienstag. Zuerst sind wir zur Baldwin Street gefahren und durften dann hoch laufen. Für die die es nicht wissen, die Baldwin Street ist die steilste Straße der Welt. Danach hatten wir ein bisschen Freizeit, wo wir uns was zu essen kaufen konnten wenn wir wollten. Abends ging es dann weiter nach Oamaru in unsere Unterkunft. Auf den Weg dorthin haben wir einen Zwischenstop bei den Moeraki Boulders gemacht. Das sind kugelförmige Steine, wo niemand weiß wie die dorthin gekommen sind.

Baldwin Street

Am Mittwoch sind wir eine riesige Strecke gefahren. Als erstes nach Christchurch wo wir in Canterbury Museum gegangen sind. Danach gings wieder in die Mall. Auf den Weg aus Christchurch sind wir an vielen zerstörten Gebäuden vorbei gefahren. Es ist schon schrecklich was so ein Erdbeben alles anrichten kann. Am Abend sind wir dann in unserer Unterkunft in Hanmer Springs angekommen. Nach dem Abendessen sind wir dann noch in die Thermal Pools gegangen. Einige der Pools waren mit Schwefelwasser gefüllt, was sehr gestunken hat.

Am Donnerstag waren wir dann vormittags noch einmal in der Thermal Pools und sind nachmittags dann weiter Richtung Kaikoura gefahren wo wir dann am späten Nachmittag ankamen. Gleich nachdem wir angekommen sind, sind wir zu einer Robbenkolonie gefahren und haben sie gefühlt hundertfach fotografiert. An diesem Abend habe ich mir (wie viele anderen auch) meine Haare gefärbt.
Wildlife Neuseeland

Der Freitag war dann unser letzter richtiger Tag wo alle noch mit dabei waren. Viele haben sich fürs Delfinschwimmen angemeldet, was aber aufgrund zu schlechten Wetters nicht möglich war, da man keine bzw. kaum Delfine gefunden hatte und wenn dann doch welche kamen waren sie auch wieder schnell weg. Ich hab also nichts verpasst ;) Auf den Weg nach Picton haben wir dann noch Halt am Straßenrand gemacht um zu einem Wasserfall zu laufen, wo wir ganz viele Babyrobben gesehen haben Danach ging es weiter zu unseren letzten Station, Picton.

Am Samstag, also gestern, ging es dann mit der Fähre zurück nach Wellington, da es aber in den letzten paar Tagen ziemlich gestürmt hat wurden fast alle seekrank, ich hab mich dann irgendwann schlafen gelegt und bin erst wieder in Wellington aufgewacht. Danach ging mein Flug mit 25 min Verpätung zurück nach Auckland.

Die Reise war definitiv eine der besten die ich bisher erlebt habe. Ich habe so viel neues gesehen und auch viele neue Leute getroffen, ohne die ich mir Neuseeland nicht mehr vorstellen kann. Danke für die tolle Zeit. Das waren die zwei besten Wochen in Neuseeland

See ya
Sophie

Sonntag, 12. April 2015

31. Neuseeländisches Essen

Hallo ihr Lieben :)

da ich im Moment noch auf der Südinseltour bin, hab ich beschloßen euch etwas über die neuseeländischen Essenspezialitäten zu erzählen :D

1. L&P
Also L&P ist eines meiner Lieblingsgetränke hier, es schmeckt ein wenig wie Almdudler und kommt aus Paeroa. (Deshalb auch der Name Lemon & Paeroa). Ich persönlich mag den Geschmack, aber viele sagen auch das es ihnen zu süß ist :)


2. Pavlova
Ist eine richtig leckere neuseeländische Baisertorte mit Schlagsahne und oben drauf Früchte :D Ich liebe es einfach so sehr :D


3. Marmite
Ja, ich weiß das gibt es auch in England, aber es ist für Neuseeland doch auch ziemlich typisch. Jeder der Marmite kennt stimmt mir bestimmt zu, das der Geschmack sehr gewöhnungsbedürftig ist. Ich frag mich wie man das als Aufstrich auf sein Frühstückstoast essen kann...


4. Hokey Pokey
Eine sehr beliebte Eissorte die man ausschließlich in Neuseeland findet. Es besteht aus Vanille-Eis und Honeycomb Toffee (also so was wie ein Karamellbonbon). Ich bin nicht der Karamellfan und deshalb ist es nicht so mein Ding, aber man kanns essen und Karamellfans würden es lieben :D


5. "Pie"
Das sind Teigtaschen gefüllt mit meist herzhaftem Essen wie Gehacktem (und Käse). Ich hab sowas ähnliches (kein Teigmantel, sondern Panade) schonmal probiert und muss sagen es schmeckt besser als es aussieht. Also nicht zögern nur weils so gewöhnungsbedürftig aussieht :D


 6. Whittacker's und Cadbury Schokolade
Whittacker's und Cadbury Schokolade sind die beliebtesten und häufigsten Schokoladensorten in Neuseeland. Whittacker's hat ein eher spezielleres Sortiment während Cadbury eher normalere Sorten hat. Links sieht man Whittacker's Schokolade und rechts Cadury Schokolade.


Ja, das sind dann so die typischsten neuseeländischen Spezialitäten, es gibt natürlich noch viel mehr aber ich hab keine Lust alles aufzuzählen :D

See ya
Sophie

Sonntag, 5. April 2015

30. Arzt in Neuseeland

Hey ihr lieben :)

da ich ja auch mal beim Arzt war, möchte ich euch jetzt etwas über Ärzte in Neuseeland berichten ;)

Also man kann jederzeit zum Arzt gehen, muss dann einen Fragenbogen ausfüllen, da sind als erstes allgemeine Fragen wie Name, Adresse, Alter aber auch Fragen wie Nationalität und ob ich mit Studentenvisa hier bin. Dann natürlich noch die Fragen was ich für Beschwerden habe und wie lange schon. Daran wird dann eine Pauschalgebühr berechnet, bei mir waren es 150$ die ich aber glücklicherweise von der Versicherung zurückbekomme. Danach wartet man kurz (wirklich nicht mehr als 15 min) und dann ist man schon dran. Als erstes wird man von einer Krankenschwester untersucht und man bekommt wieder einige Fragen gestellt. Die Krankenschwester entscheidet dann ob man zum Arzt weitergeleitet wird oder nicht. Der Arzt untersuchte mich dann auf der Grundlage dessen was ich der Krankenschwester geschildert habe weiter. Am Ende bekommt man dann eventuell noch Medizin verschrieben und kann entscheiden ob man sie mit Rezept in der Apotheke kaufen will oder ohne Rezept in der Supermarktapotheke (die dürfen auch die rezeptpflichtigen Medikamente frei verkaufen). Mit einem neuseeländischen Krankenhaus durfte ich aber noch nicht Bekannschaft machen. hoffen wir es bleibt so :D

Gestern bin ich nach Wellington geflogen, heute früh ging es dann auf die Südinsel. Bilder hab ich schon gemacht, sie werden bald folgen :D

Ach und bevor ich es vergesse: Frohe Ostern an alle
Ostern in Neuseelands Supermärkten

See ya
Sophie